top of page
  • AutorenbildFranziska Stebler

Erlebte Bedürfnisnot steuert unser Verhalten

Unser Verhalten wird massgeblich dadurch geprägt, wie in einer beliebigen Situation unsere Bedürfnisse befriedigt werden. Hier die Dynamik und Abhängigkeiten zwischen Bedürfnissen, Emotionen und seinen (eigenen oder fremden) Verhalten zu beobachten und zu verstehen, ist die Grundlage, stimmiger mit sich und anderen Menschen umzugehen.


Die Landkarte der Bedürfnisse, Emotionen und des resultierenden Verhaltens von Friedrich Glasl und Ruedi Ballreich (siehe unten) zeigt diese Dynamik sehr schön auf. Die Landkarte liest sich von unten nach oben.


Wahrnehmungen und Interpretationen

Alle Informationen dringen durch unsere Wahrnehmungskanäle (sehen, fühlen, hören, riechen, schmecken) in uns ein. Sie werden von der Amygdala, einem Teil des Hirns erfasst, welches sehr alt ist, bevor sie in die kognitiven Hirnteile gelangen.

Wir fühlen die Welt zuerst, bevor wir über sie nachdenken!


Unser kognitives Zentrum bewertet anschliessend die Situation und interpretiert sie, mit unseren inneren Bildern.


Bedürfnisse

Im unbewussten Fühlen, intuitiv, spüren wir, ob etwas gut oder schlecht für uns ist. Dies ist abhängig davon, wie gut unsere Bedürfnisse jetzt befriedigt werden. Darunterliegend spielt die Gefühlserinnerungen unserer Lebenserfahrungen mit, sie prägt die Toleranzschwelle, ab wann wir die Nichterfüllung eines Bedürfnisses nicht mehr aushalten.


Emotionen und Verhalten

Sind jetzt alle Bedürfnisse befriedigt, spüren wir Zufriedenheit, Glück, Lust und Entspannung.


Sind die Bedürfnisse nicht befriedigt und die Frustrationsschwelle überschritten, spüren wir Anspannung, Mangelerlebnis, Frustration, Bedrohung oder Angst.


Jetzt kommt es darauf an, wie bedrohlich wir die Situation einschätzen. Haben wir die Sicherheit in uns selbst, diese Situation als Herausforderung und mit Selbstvertrauen zu behandeln, dann übernehmen wir Selbstverantwortung und stehen aktiv für unsere eigenen Bedürfnisse ein.


Haben wir das Gefühl, diese übersteigt unsere Möglichkeiten und auch mit persönlicher Anstrengung wirkt es aussichtslos, dann fühlen wir Ohnmacht und Überforderung. Je nach Gefährlichkeit der Bedrohung und nach je Einschätzung der eigenen Möglichkeiten, kommt es zu einem instinktiven Handlungsimpuls, der mit jeweils einer Basisemotion verknüpft ist:


  • Kampf: Wut steigt in uns auf, wir wollen uns gegen die Bedrohung zur Wehr setzen. Im sozialen Beisammensein kann das Reizen, Sticheln, provozieren, angreifen, "Machtspiele" spielen bis zur Gewaltanwendung gehen.

  • Flucht: Angst übernimmt das Regime, wir verzagen, verstummen, schlucken herunter, was uns im Hals oder Bauch steckt und ergreifen die Flucht.

  • Lähmung: wir stellen uns "tot", zeigen Unverständnis, Gefühlslosigkeit überkommt uns und wir lassen es einfach geschehen.


In diesen Momenten übernehmen diese Kräfte das innere Ruder, unsere kognitiven und besonnenen Kräfte schwinden und der "innere Kampf ums Überleben" hat uns voll im Griff. Wir degenerieren hier auf Entwicklungsstufen, die oft weit unter unseren Möglichkeiten liegen.


Die Landkarte der Bedürfnisse, Emotionen und des Verhaltens.


Diese Instinkt-Reaktionen haben uns früher vor dem Säbelzahntiger gerettet, sind aber in den heutigen, sozialen Interaktionen eine Überreaktion. Wir müssen in Teams und Beziehungen "nicht mehr" ums Überleben kämpfen, unser Körper reagiert aber immer noch so.


Zusätzlich bewirken diese instinktiven und oft destruktiven Verhaltensweisen, dass sich daraus Potenzial für Spannungen und Konflikte ergeben. Den ist unsere Seele und unser Körper im Überlebensmodus, kommen uns Einfühlungsvermögen, Wahrnehmungsfähigkeiten sowie Handlungsoptionen und - Vielfalt abhanden. Und sobald der Konflikt eine gewisse Eskalationsstufe erreicht hat, steigt der Stress im Körper und in der Seele massiv, die Instinkt-Reaktion wird zum Dauerzustand.


Aus diesem ganzen Dilemma kann die Entwicklung der emotionalen Intelligenz Entlastung herbeiführen. Sie unterstützt uns, die Überlebensreaktionen wahrzunehmen, zu verstehen und gestalten zu lernen. Dank Praktiken wie Erforschen und Wahrnehmen des inneren Erlebens und aktivem Gestalten des Reiz-Reaktions-Raumes (und vielem mehr) kann eine Verschiebung hinzu mehr Ich-Steuerung und Selbstverantwortung stattfinden.


Zur Erforschung der persönlichen Landkarte können folgende Fragen hilfreich sein:


  • Welche Bedürfnisse sind bei mir aktuell stark ausgeprägt?

  • Wann nehme ich sie bewusst wahr? Wie und wo zeigt sich das in meinem Körper? Welche Gefühle haben die Botschaft transportiert?

  • Gab es in letzter Zeit Situationen, die ich bewusst als Bedürfnisnot wahrgenommen habe? Wie hat sich mein Innenleben dann abgespielt? Bin ich in die Selbststeuerung oder in die Ohnmacht gegangen?

  • Welches ist meine Instinkt-Reaktion auf grossen inneren Stress? Kampf? Flucht? Tot stellen?

  • Wann habe ich diese Instinkt-Reaktion das letzte Mal bewusst erlebt?

  • Was hätte mir geholfen, damit ich nicht in diese Instinkt-Reaktion komme?


18 Ansichten0 Kommentare

Ähnliche Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page